Rollenspiel
Die Hitze dauerte an. Einen Tag, einen weiteren und auch die folgenden. Die Ebenen wurden trocken und braun, die Flüsse und auch der See am Rudelplatz schrumpften spürbar. Die brütende Hitze des Tages treibt die Bewohner des Tals in die schattigen Wälder zurück und nur nachts kehrt das Leben ins Tal zurück. Die Sorgen der Stillen Jäger häufen sich: der Verlust ihres Alphas und seines Sohnes bedrückt die Gemüter, ebenso wie die sich mehrenden, seltsamen Ereignisse und das Ausbleiben größerer Jagderfolge.
Um der düsteren Stimmung am Rudelplatz zu entgehen, entschlossen sich Ilyn, Iyani, Alýren und Aillis an diesem Abend, einen Streifzug am Wasserlauf entlang zu unternehmen. Ihnen schloss sich auch Ryoran an und inzwischen haben sie die ersten Ausläufer des Berges erreicht, wo die Stromschnellen die Luft angenehm kühlen.
Zur gleichen Zeit öffnet sich ein weiterer Dhaera über dem Meer im Süden und entlässt eine ganze Gruppe fremder Wölfe in die aufgewühlten Fluten. Die Strömung des Flussdeltas packt die Mitglieder der Gemeinschaft und treibt sie auseinander. Einige finden sich und kämpfen nun gegen die Kraft des Wassers, um das rettende Ufer zu erreichen.
Informationen

Rüden Fähen Gesamt
11 10 21

Gründung: 06.12.2005
Neueröffnung: 27.05.2014
Hier werden nach sechs Tagen die User aufgelistet, die mit dem Posten an der Reihe sind. Auch dürfen sie gerne von ihren Gruppen übersprungen werden!


Sonshitsu seit: 115 Tagen
Ryee seit: 24 Tagen    (abgemeldet)
Raziel seit: 11 Tagen
Chmun seit: 6 Tagen    (abgemeldet)


Hilfe ich habe mich verlaufen, wo gehts denn hier zur RPG Besprechung? Kein Problem! Da gehts lang.

Blacklist: //
NavigationRegistrierung Mitglieder Team Regelwerk Startseite


Silent Hunters » Rollenspiel » Syrandir » Wolfsverhalten » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
NEW THREAD | NEW REPLY
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Syrandir





In Syrandir seit: 28.11.2014
Bereits 33 Spuren wurden gefunden.

Wolfsverhalten QUOTE | EDIT | REPORT       IP | UP

Sozialverhalten

Dominanz und Unterordnung

Wölfe festigen kontinuierlich ihren Rang innerhalb des Rudels. Ranghöhere Tiere zeigen immer und immer wieder durch verschiedene Gesten und Verhaltensweisen ihren Status gegenüber rangniedere Tieren an und fordern deren Anerkennung durch Unterwerfungsgesten ein. Im Folgenden sind die typischsten Gesten aufgeführt.

Dominanzverhalten

Tail Posture – Eine erhobene Rute zeigt das ranghöhere Tier an. Je höher die Rute, desto höher der Rang, wobei eine steil erhobene Rute fast nur bei aktiven Drohgebärden zum Einsatz kommt.
Stand Over – Der ranghöhere Wolf stellt sich seitlich dicht vor oder sogar über den rangniederen, liegenden Wolf.
Chin Rest – Der ranghöhere Wolf legt sein Kinn auf Rücken/Hals/Kopf des rangniederen Tieres.
Following – Das ranghöhere Tier folgt einem rangniederen Tier ein paar Momente dicht auf, was bei Letzterem meist Verunsicherung hervorruft.
Inhibiting Bite – Der ranghöhere Wolf schnappt nach Gesicht und Fang des rangniederen Tieres und hält diesen Griff für kurze Zeit.
Pin Down – Das ranghöhere Tier packt den rangniederen Wolf am Hals und drückt ihn zu Boden. Dieser Griff wird meist längere Zeit gehalten oder mehrfach wiederholt. Kommt oft nach einer Balgerei zum Einsatz, aber auch unangekündigt.
Mounting – Ein Wolf erhebt sich auf die Hinterbeine und stützt sich mit den Vorderbeinen auf einem anderen Tier ab, meist von hinten, aber auch von der Seite. Wird bei etablierter Rangordnung eher seltener verwendet, tritt häufiger beim TestingBehavior auf (s. unten).
Foreleg Step – Nach einem anderen Wolf zu „pfoten“ ist eine Art sehr abgeschwächte Form von Mounting und Pin Down. Wird häufig auch spielerisch eingesetzt.
Growling – Ein Knurren verstärkt jegliche Dominanzgeste und hat in diesem Sinne nichts mit Aggression zu tun.
Testing Behavior – Gerade jüngere Erwachsene testen die Rangwölfe gerne, wieviel sie sich erlauben können, oder versuchen ihren Status gegenüber anderen Rudelmitgliedern dadurch zu erhöhen, dass sie Dominanzgesten gegenüber ranghöheren Tieren zum Ausdruck bringen. Gerade wiederholtes Testing kann für Rangwölfe manchmal recht frustrierend sein…
Raised Leg Urination – Ranghöhere Wölfe, egal ob Rüden oder Fähen, urinieren mit erhobenem Bein. Dabei ist diese Geste nicht nur den Alphas vorbehalten, sondern kann jedem Wolf dazu dienen sein Selbstvertrauen zu demonstrieren. Meisten wird jedoch so eine Markierung eines rangniederen Tieres von einem ranghöheren Wolf übermarkiert.
Ground Scraping – Das Scharren auf dem Boden mit allen vier Läufen soll den eigenen Geruch besser verteilen und zeugt von Selbstvertrauen und Dominanz. Wird insbesondere nach einer Markierung genutzt, aber auch einfach so.

WICHTIG: Dominanzgebärden erfolgen nicht nur aufgrund irgendwelcher Provokationen, sondern sind täglicher Bestandteil des Sozialverhaltens. Sie treten jedoch häufiger in angespannten Situationen auf.
Desweiteren mischen sich ranghohe Wölfe auch gerne in eine Dominanz-Unterordnungs-Situation zwischen zwei anderen Wölfen ein und verweisen den rangniedrigsten der beiden auf seinen Platz. Dies bedeutet natürlich einen gewissen Statusgewinn für den anderen Wolf, der Ursprünglich an dieser Situation beteiligt war.
Insgesamt gibt es für Dominanzverhalten keine strikte Geschlechtertrennung. Zwar konzentrieren sich Rüden und Fähen bei ihrer Rangordnung mehr auf die Rudelmitglieder des eigenen Geschlechts, aber gerade die ranghohen Tiere demonstrieren ihre Dominanz auch geschlechterübergreifend.

Unterordnungsverhalten

Duldung – Bei Stand Over und Chin Rest vom rangniederen Wolf erwartet. Kann aber auch bei TestingBehavior vom Ranghöheren gezeigt werden, wenn dieser sich von der Dominanzgeste nicht weiter provoziert fühlt.
Tucked Tail – Eine zum Bauch eingezogene Rute drückt Verunsicherung und Unterwürfigkeit aus. Kommt insbesondere häufig bei Inhibiting Bite und Pin Down vor.
Licking – Den Fang des ranghöheren Wolfes zu lecken ist eine Geste der Beschwichtigung und Anerkennung seiner Dominanz. Wird auch zur Begrüßung verwendet.
Roll Over – Der rangniedere Wolf legt sich auf die Seite oder sogar ganz auf den Rücken. Wird meist beim Pin Down eingesetzt, kann aber auch freiwillig jederzeit erfolgen. Mit eingezogener Rute ist diese Geste noch stärker. Manchmal zeigen auch Alphas diese Geste gegenüber rangniederen Tieren als soziale Interaktion, sofern keine Anspannung vor liegt und sie sich nicht provoziert fühlen (dann jedoch ohne Tucked Tail, sonst würde das Einschüchterung anzeigen). In diesem Fall demonstriert das ranghohe Tier Selbstvertrauen und gestattet dem rangniederen Wolf manchmal auch ein Pin Down.
Whining – Ein hohes Winseln, dass jegliche Unterwerfungsgeste verstärkt.
Growling – Ein Knurren, oft mit einem Winseln vermischt, drückt hier Missfallen gegen die Dominanz des anderen Wolfes aus, ist aber normalerweise auch die einzige „Gegenwehr“. Es kann dazu führen, dass das dominante Tier von diesem Wolf ablässt, kann umgekehrt aber auch stärkere Dominanzgesten auslösen.
WICHTIG: Andere Wölfe versuchen gerne, die Unterwürfigkeit eines Tieres gegenüber einem ranghohen Wolf für den eigenen Statusgewinn auszunutzen, indem sie versuchen selbst auch Dominanz gegenüber den Unterwürfigen auszuüben. Ob ihnen das gelingt oder ob der Unterwürfige sich dagegen wehren kann, hängt auch davon ab, ob der ranghohe Wolf das in dem Moment zulässt.

Drohgebärden


Das aufgestellte Nacken- und Rückenfell ist eigentlich die einzige REINE Drohgeste. Knurren und Zähne fletschen werden wie auch bei Dominanzgesten eher zur Verstärkung benutzt. Eine gerade bis aufgestellte Rute zeigt dabei Selbstsicherheit und Dominanz, während eine eingezogene Rute Ängstlichkeit und Abwehr ausdrückt.

Spielgebärden

Invited Chase – Eine Einladung für eine kleine Verfolgungsjagd, indem ein Wolf auf einen anderen zurennt und dicht vor ihm kehrt macht, oder dicht an ihm vorbeizieht. Oft nehmen mehrere Wölfe an dieser Spieljagd teil. Ein Invited Chase führt anschließend oft zu Dominanzverhalten der ranghöheren Teilnehmer.
Wrestling – Eine kleine Balgerei, in die verschiedenste Dominanzgesten beiderseits einfließen können (z.B. Foreleg Step, Pin Down), ohne dass es Auswirkung auf die Rangordnung hat.
Play Bow - Vorderläufe vorgestreckt, Hintern erhoben: Spiel mit mir!

Besonderheiten


Pair Bonding – Mit verschiedenen Gesten bestätigen die Alphas sich gegenseitig als Leittiere und etablieren normalerweise mit der Zeit eine Gefährtenschaft: Laufen Flanke an Flanke, gemeinsames Heulen, beieinander schlafen. (Für das Rollenspiel bezieht sich das eher auf die generellen Gefährtenschaften)
Food Possession – Es gibt keine feste Reihenfolge, in der Wölfe eines Rudels fressen oder in der ihnen Futter zusteht. Grundsätzlich gilt: Wer etwas hat und es durch Drohgebärden verteidigen kann, dem gehört es auch! Die Rangordnung spielt hierbei keine Rolle! An einem Kadaver ist natürlich immer Platz für mehrere Wölfe, aber gerade einzelne Fleischbrocken etc. lassen sich gut gegen andere Wölfe verteidigen – auch wenn man selbst längst satt ist…

Beispiele


Stand Over

Chin Rest

Mounting

Following

Pin Down

Submission

Gifs from videos by International Wolf Center
Mit großem Dank an Xelha & Neeru

____________________________________________

Spielleitung
In dieser Welt bestimme ich die Regeln.

02.06.2016 19:02 OFFLINE | MAIL | SEARCH |
 
NEW THREAD | NEW REPLY

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH | Impressum